Verkehrsrecht

Verkehrsrecht

Das gesamte Verkehrsrecht wird von RA Jens Ebert bearbeitet, der als Fachanwalt für Verkehrsrecht und für Strafrecht neben den zivil- und versicherungsrechtlichen Problemen insbesondere auch die Vertretung im Bußgeld- oder Strafverfahren übernimmt. Dies hat erhebliche Bedeutung, da bei verschuldeten Verkehrsunfällen oft Fahrverbote oder gar die Entziehung der Fahrerlaubnis droht, was zur Gefährdung der wirtschaftlichen Existenz führen kann. Durch Kenntnis der einschlägigen Rechtsprechung lassen sich diese Folgen verhindern.

Des Weiteren ist die zivilrechtliche Beratung bei der gesamten Regulierung des Unfallschadens ein Bearbeitungsschwerpunkt. Dem Geschädigten kann nur dringend geraten werden, sich umgehend nach einem Unfall anwaltlich beraten zu lassen, um seine Ansprüche vollständig durchzusetzen und Haftungsrisiken auszuschließen. In den meisten Fällen wird dem Geschädigten von seinem Autohaus angeboten, die Ansprüche abzutreten und dem Autohaus die Regulierung zu überlassen.

Für den Geschädigten ist dies nicht unbedingt interessengerecht. Den Autohäusern ist durch as Rechtsberatungsgesetz die Geltendmachung weitergehender Ansprüche, wie z.B. Schmerzensgeld und Unkostenpauschale untersagt. Des Weiteren sind umfangreiche Sach- und Rechtsfragen zu klären, was aufgrund der Komplexität und der Vielzahl gerichtlicher Entscheidungen nur durch einen Rechtsanwalt erfolgen kann. So muss entschieden werden, ob die Einholung eines Sachverständigengutachtens notwendig oder aber wegen der Geringfügigkeit des Schadens ein Kostenvoranschlag ausreichend ist. Schadensminderungspflichten und ggf. mögliches Mitverschulden des Mandanten sind zu beachten.

Es muss eine Überprüfung erfolgen, ob der Wagen nach den Grundsätzen der Rechtsprechung reparaturwürdig ist, oder aber ein Totalschaden eingetreten ist. In diesem Fall ist eine Beratung des Anwalts erforderlich, was bei der Verwertung des Altwagens berücksichtigt werden muss und was bei der Anschaffung des Ersatzwagens in steuerlicher Hinsicht zu beachten ist.

Im Fall einer Reparatur ist zu überlege, ob und zu welchem Tarif (Normal- oder Unfallersatztarif) ein Mietwagen genommen oder aber Nutzungsausfallentschädigung verlangt werden soll.

Weiterhin ist eine Beratung erforderlich, dass der Wagen weitergenutzt und der Unfallschaden abstrakt nach Gutachten abgerechnet werden kann.

Auch weitergehende Ansprüche, wir z.B. der Haushaltsführungsschaden oder aber Verdienstausfall müssen berechnet und durchgesetzt werden.

Die Kosten werden meist von den Rechtsschutzversicherungen oder der gegnerischen Haftpflichtversicherung getragen.

  • Durchsetzung von Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüchen
  • Regulierung mit den gegnerischen Versicherungen
  • Korrespondenz mit den eigenen Haftpflicht- und Kaskoversicherungen
  • Verteidigung im Bußgeld- und Strafverfahren